Fusstechnik

Fuß- und Beintechniken haben den großen Vorteil, dass sie eine große Reichweite erzielen können.

Zwischen Abwehr und Angriff kann also ganz schnell gewechselt werden, in dem man die Beinpositur ändert. Fußtritte benötigen eine ausgefeilte Technik und eine mehr als nur gute Beweglichkeit, was die Verwendung in der Selbstverteidigung so wirkungsvoll macht. Zu den Fußtechniken gehören vor allem gerade Fußtritte, Kreistritte und gesprungene Fußtritte.

Hapkido vermittelt auch die Lehre über vorhandene Energieströme im Körper sowie die der einzelnen verschiedenen Nervenpunkte. Bei der Verteidigung mit Fußtritten werden gezielt Schmerzpunkte des Gegners angegriffen, um so dem Gegner empfindliche Schmerzen zuzufügen und ihn zu Fall zu bringen.

Verschiedene Fußtechniken sollten niemals alleine sondern immer nur in Kombination mit anderen Bewegungsabläufen durchgeführt werden.

Gerade bei den hohen Fußtritten wird eine gute Beweglichkeit benötigt. Der Einsatz vom hinteren und vorderen Bein muss oftmals schnell und kräftig optimiert werden.

Aus dem Stand hoch in die Luft geschnellt trifft der Fuß mit absoluter Sicherheit ein in Kopfhöhe platziertes Ziel. Im Sprung umschlingt der Verteidiger oftmals den Hals des Angreifers mit seinen Beinen, so dass dieser im hohen Bogen durch die Luft fliegt! Er landet auf dem Boden und vergisst dadurch oftmals schlagartig jeden Gedanken an Überfall und Angriff.

Dieses ist der Moment der ausgenutzt werden muss, um den Gegner zu zwingen am Boden liegen zu bleiben. Selbstverteidigung ohne Waffen, das heißt immer bereit sein und den Körper stets im Gleichgewicht halten.

Die perfekte Beherrschung der Bein- und Fußtechnik ist absolut notwendig, wenn man sich schnell und wirksam verteidigen will.